Überlebensleitfaden für die Installation von Windows 10 Updates

Mit Windows 10 hat Microsoft die automatischen Updates auf die nächste Stufe gehoben. Vor diesem neuesten Betriebssystem ermutigte das Unternehmen die Benutzer, automatische Updates unter Windows XP, Vista, 7 und 8 zu aktivieren. Es war jedoch nicht obligatorisch. Das änderte sich mit Windows 10. Wenn Sie nun Windows 10 Home verwenden, müssen Sie Updates nach dem Zeitplan von Microsoft erhalten und installieren – ob es Ihnen gefällt oder nicht. Letztendlich ist das eine gute Sache.

Windows 10 und erzwungene Updates

Windows 10 Standardhintergrund
Microsoft

Wie wir bereits erwähnt haben, ist das größte Problem mit der Windows-Sicherheit nicht nur die Malware, sondern eine große Anzahl von Systemen, die keine zeitnahen Updates installieren. Ohne diese Sicherheitsupdates (ein so genanntes ungepatchtes System) hat Malware eine einfachere Verbreitung auf Tausenden oder sogar Millionen von Computern.

Erzwungene Updates lösen dieses Problem, aber es ist nicht immer eine gute Situation. Updates können manchmal Probleme verursachen. Vielleicht werden sie nicht richtig installiert, oder ein Fehler führt zu einer Fehlfunktion des PCs. Problematische Updates sind nicht die Regel, aber sie passieren. Es ist mir passiert, und es könnte auch dir passieren.

Wenn eine Katastrophe (oder einfach nur Ärger) eintritt, können Sie Folgendes tun.

Problem 1: Das Update schlägt wiederholt fehl.

Windows 10 Fehlerbehebung

Ohne eigenes Verschulden weigert sich ein Update, auf Ihrem Computer zu installieren. Was die Sache noch verschlimmert, wird das Update nach dem Fehler wiederholt heruntergeladen und erneut versucht. Das bedeutet, dass Windows 10 jedes Mal, wenn Sie Ihren Computer herunterfahren, versucht, ein Update zu installieren. Alle. Zeit. Das ist schrecklich, wenn es dir passiert. Das Letzte, woran Sie festhalten wollen, ist eine Maschine, die jedes Mal, wenn Sie den Netzschalter drücken, wiederholt aktualisiert wird. Besonders wenn du weißt, dass das Update sowieso fehlschlägt.

An dieser Stelle besteht Ihre einzige Möglichkeit darin, die Fehlerbehebung von Microsoft herunterzuladen, um das Update zu verstecken. Auf diese Weise wird Ihr PC nicht versuchen, es herunterzuladen und zu installieren. Dann wird Microsoft das Problem hoffentlich im nächsten regelmäßigen Update beheben, das die Installation überhaupt erst verhindert hat.

Überprüfen Sie Ihren Update-Verlauf

Windows 10 Update-Verlauf

Die Fehlerbehebung ist ziemlich einfach zu bedienen. Was Sie jedoch zuerst tun möchten, ist, auf die Schaltfläche Start zu klicken und dann das Symbol Settings App (das Zahnrad) am linken Rand des Startmenüs auszuwählen.

Wenn sich die App Einstellungen öffnet, gehen Sie zu Update & security > Windows Update. Klicken Sie dann im Abschnitt Update-Status auf Update-Verlauf. Hier listet Windows 10 jedes Update auf, das es installiert oder versucht hat zu installieren.

Wonach du suchst, ist so etwas wie das hier:

Kumulatives Update für Windows 10 Version 1607 für x64-basierte Systeme (KB3200970) konnte am 11.10.2016 nicht installiert werden.

Notieren Sie sich die „KB“-Nummer für unseren nächsten Schritt. Wenn es sich um ein Treiber-Update handelt, das fehlgeschlagen ist, notieren Sie es sich wie folgt:

Synaptics – Punktzeichnung – Synaptics Zeigegerät

Verwendung des Troubleshooters

Windows 10 Fehlerbehebung

Öffnen Sie anschließend die Fehlerbehebung, indem Sie auf die .diagcab-Datei doppelklicken. Sobald es betriebsbereit ist, klicken Sie auf Weiter und die Fehlerbehebung wird nach Problemen suchen.

Klicken Sie auf dem nächsten Bildschirm auf Updates ausblenden, und dann listet die Fehlerbehebung alle verfügbaren Updates für Ihren Computer auf. Finden Sie denjenigen, der Ihnen Probleme bereitet, und klicken Sie auf das Kontrollkästchen daneben. Klicken Sie nun auf Weiter und wenn die Fehlerbehebung ordnungsgemäß funktioniert, sehen Sie ein grünes Häkchen, das bestätigt, dass das Update versteckt ist. Das ist es. Das ist es. Schließen Sie die Fehlerbehebung und das Update ist weg. Dies ist jedoch nur vorübergehend. Wenn genügend Zeit verstreicht, ohne dass eine Lösung gefunden wurde, wird dieses problematische Update versuchen, sich erneut zu installieren.

Problem 2: Ein Update friert Ihre Maschine ein (hängt).

Abbildung der Windows-Updates
Ian Paul

Manchmal werden Sie Ihren PC aktualisieren und der Windows Update-Prozess wird einfach gestoppt. Stundenlang wird Ihr PC dort sitzen und so etwas wie: „Windows vorbereiten, Computer nicht ausschalten“ sagen.

Wir haben eine ausführliche Anleitung, wie man mit eingefrorenen Updates umgeht. Wenn du detaillierte Informationen darüber benötigst, was zu tun ist, schau dir diesen Beitrag für weitere Informationen an.

Kurz gesagt, möchten Sie jedoch diesem grundlegenden Muster der Fehlerbehebung folgen:

Versuchen Sie die Tastenkombination Strg+Alt+Entf, um Ihren Computer neu zu starten.
Wenn die Tastenkombination nicht funktioniert, drücken Sie den Hard-Reset-Netzschalter, bis Ihr PC heruntergefahren ist, und starten Sie ihn dann neu.

Wenn das nicht funktioniert, führen Sie einen Hard-Reset erneut durch, aber diesmal booten Sie in den abgesicherten Modus. Wenn im abgesicherten Modus alles in Ordnung ist, starten Sie Ihren PC neu und booten Sie in den „normalen Windows“-Modus.

Das sind die primären Dinge, die du ausprobieren willst. Wenn nichts davon funktioniert (die meiste Zeit sollten Sie nicht über Schritt zwei hinausgehen müssen), dann lesen Sie das oben genannte Tutorial auf eingefrorenen PCs, um in einige fortgeschrittenere Themen einzusteigen.

So schalten Sie Bluetooth unter Windows 7 ein

Die Einführung von Wireless vereinfacht Ihren Arbeitstag.

Solange Ihr Computer über Bluetooth verfügt, macht es Windows 7 einfach, ihn einzuschalten und eine Verbindung herzustellen. Sobald Sie Bluetooth aktiviert haben, können Sie sich mit einem drahtlosen Netzwerk verbinden, Ihren PC mit anderen drahtlosen Geräten verbinden und vieles mehr.

So schalten Sie Bluetooth unter Windows 7 ein

Einige Computer verfügen über eine Taste oder eine Tastaturtaste, mit der Sie Bluetooth mit einem einzigen Antippen einschalten können. Wenn Sie jedoch eine davon nicht finden können, können Sie Bluetooth in den Einstellungen Ihres Computers aktivieren.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Start.

Geben Sie die Bluetooth-Einstellungen in das Feld Suche starten ein.

Klicken Sie in den Suchergebnissen auf Bluetooth-Einstellungen ändern. Das Dialogfeld Bluetooth-Einstellungen wird geöffnet.

Bluetooth-Einstellungen in Windows 7

Klicken Sie auf die Registerkarte Optionen.

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Bluetooth-Geräte zum Auffinden dieses Computers zulassen unter Discovery.

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Bluetooth-Geräte mit diesem Computer verbinden zulassen und das Kontrollkästchen Benachrichtigen Sie mich, wenn ein neues Bluetooth-Gerät eine Verbindung herstellen möchte unter Verbindungen.

Klicken Sie auf Übernehmen.

Klicken Sie auf OK.

Sie sollten nun das Bluetooth-Symbol auf Ihrer Taskleiste oder im Ordner Versteckte Symbole links neben dem Datum und der Uhrzeit auf Ihrer Taskleiste sehen.

So koppeln Sie Ihren Computer mit einem anderen Gerät über Bluetooth
Sobald Sie Bluetooth eingeschaltet und Ihren Computer sichtbar gemacht haben, können Sie Bluetooth-Kopfhörer mit dem PC oder einem anderen Bluetooth-fähigen Gerät, wie beispielsweise einer Tastatur, Maus oder Lautsprechern, verbinden.

Ihr Gerät muss sich im Kopplungsmodus befinden, um eine Verbindung mit Ihrem Computer herstellen zu können. Der Kopplungsmodus bedeutet, dass Ihr Gerät von anderen Bluetooth-Geräten erkannt werden kann, so dass beide eine Verbindung herstellen können. Lesen Sie die Anweisungen des Herstellers, um sicherzustellen, dass das Gerät vor Beginn erkennbar ist.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Start.

Klicken Sie auf Geräte und Drucker.

Klicken Sie auf ein Gerät hinzufügen.

Klicken Sie auf den Namen des Geräts, mit dem Sie den Computer verbinden möchten.

Klicken Sie auf Weiter.

Der Computer ist nun mit dem anderen Gerät gekoppelt. Sie sollten sich automatisch verbinden, wenn sich die beiden Geräte in Kopplungsreichweite befinden, vorausgesetzt, Bluetooth ist auf beiden Geräten aktiviert.

Fehlerbehebung bei Bluetooth-Problemen

Wenn Sie Bluetooth auf Ihrem Windows 7-Computer nicht aktivieren können oder wenn Sie kein anderes Gerät über Bluetooth mit Ihrem PC koppeln können, kann die Fehlerbehebung Ihnen helfen, die Lösung zu finden.

Aktualisieren Sie Ihre Bluetooth-Treiber. In vielen Fällen wird das Problem dadurch gelöst. Wenn dies nicht der Fall ist, setzen Sie die Fehlersuche fort.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Start.

Geben Sie den Gerätemanager in das Feld Suche starten ein.

Wählen Sie Geräte-Manager in der Liste der Suchergebnisse.

Klicken Sie auf den Pfeil neben Bluetooth-Funkgeräten, um ihn zu erweitern. Wenn Sie diese Kategorie nicht sehen, finden Sie Ihren Bluetooth-Adapter unter Netzwerkadapter.

Windows 7 Gerätemanager Bluetooth-Funkgeräte

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Gerät und wählen Sie Deaktivieren.

Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Aktivieren.

Überprüfen Sie den Ordner mit den versteckten Symbolen in Ihrer Taskleiste, um zu sehen, ob das Bluetooth-Symbol nun sichtbar ist. Wenn nicht, setzen Sie die Fehlersuche fort.

Klicken Sie auf Start und geben Sie die Dienste ein.

Wählen Sie in der Suchergebnisliste unter Programme die Option Dienste.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Bluetooth Support Service und wählen Sie Start. Wählen Sie Neustart, wenn Start nicht verfügbar ist.

Windows 7 Bluetooth-Support-Service

Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf Bluetooth Support Service und wählen Sie Properties.

Wählen Sie in der Dropdown-Liste Startup Type die Option Automatic.

Klicken Sie auf Übernehmen und dann auf OK.

Bluetooth sollte nun auf Ihrem Windows 7-Computer aktiviert sein. Wenn Sie diese Funktion früher nutzen konnten, sie aber nicht mehr funktioniert und die Fehlerbehebungsschritte das Problem nicht beheben, sollten Sie die Systemwiederherstellung in Betracht ziehen, um zu einem früheren Wiederherstellungspunkt zurückzukehren.